Autor: Anne von CUT.SEW.LOVE.

Kleines Kleid aus Männerhemd – Upcycling Hack der Woche

Hallo ihr Lieben! Lang ist es her, dass es hier was zum Thema Upcycling gab. Doch die Woche hatten ich eine wunderbare Idee, wie ich zum einen wieder mehr zum Upcycling komme und wie ich mein Facebook-Tief überwinden kann. Facebook bekommt bei mir nämlich jetzt eine zweite (äh nein vielleicht doch schon dritte 🤔) Chance. Da es da in letzter Zeit ganz schön öde für mich war, hatte ich folgende Idee. Und Ideen müssen ausprobiert werden. Also, ich beglücke Euch und alle die mir auf Facebook folgen, jeden Tag mit einer kleinen Upcycling-Idee – entweder aus meinen ausgiebigen Pinterest-Recherchen, oder einer Eigene. Dabei werde ich nach einer Woche, wahrscheinlich meistens Freitags, schauen, welche Euch davon am besten gefallen hat. Diesen Hack werde ich dann für Euch testen und hier im Blog vorstellen.so kann ich Euch sagen, ob das ein cooler Hack oder Blödsinn ist. Diese Woche gab es drei Upcycling Hacks auf Facebook (ich hab erst Mittwoch angefangen). Der Upcycling Favorit war, wenn auch nur knapp das Kleidchen aus einem Männerhemd. Und gestern vor dem …

Vintage Sommer-Top mit Schleifchen

Hallo Ihr Lieben, ich zeige Euch mal wieder Etwas aus meiner Vintage Ecke. Ich bin wirklich stolzer Besitzer einiger gut erhaltener fast noch jungfräulicher Prado-Zeitschriften. Diese Zeitschriften sind ein wunderbarer Spiegel der Mode in der DDR in den 80er Jahren. Und zwischen einigen „Achherjes“ und „Guck mal, nie zieh ich so was an“ gibt es aber auch ein paar wirklich tolle und zeitlose Stücke. Die habe ich mir natürlich schon alle markiert und auf meine Need-to-Sew-Liste gesetzt. Und dieses Top hier (eigentlich Teil eines Zweiteilers) hat es als erstes geschafft, auch tatsächlich von mir genäht zu werden. In einer Sonntagslaune habe ich mich an das Kopieren des Schnittmusters gemacht. Dass das eine Hürde und Herausforderung war, muss ich wohl Keinem erklären, wenn ihr das hier seht. Deswegen habe ich es auch immer aufgeschoben…“da seh ich nie durch“. Aber falsch. Es war gar nicht so schlimm, wie ich zuerst befürchtet habe. Ich habe nämlich die entsprechenden Stücke mit einem Neon-Marker zunächst hervorgehoben und dann mit dem Kopierrädchen auf Zeitungspapier kopiert. Hat wunderbar geklappt. Es waren für …

Eine Vintage-Sommer-Hochwasserhose

Huhu Ihr Lieben! Ich liebe Vintage-Schnittmuster! Unlängst habe ich jedenfalls einen großen Stapel bei Ebay Kleinanzeigen ergattert. Und bei dem Schnittmuster zu dieser Hose war es Liebe auf den ersten Blick. Taillenhoch – unbedingt, Faltenbund – ja genau und große Taschen – jaaaa. Alles was mein Herz begehrt. Das beste war auch, dass es ein Ein-Größen-Schnitt war und ich mir somit das „ungeliebte“ Schnitt kopieren sparen konnte. Zunächst habe ich ein Probestück (liebevoll auch „Probekloss“ von Täschies Nähstube genannt) genäht aus den Resten meiner IKEA Vorhänge. Das habe ich zum ersten Mal gemacht. Bisher war es mir immer zu aufwändig, aber hier wollte ich einen besonderen Stoff probieren und wollte vorher wissen, ob der Schnitt zu mir passt. Am Probestück konnte ich schonmal sehen, dass die Größe gut passte, der Stoff allerdings ein leichter, fließender Webstoff sein sollte. Mein Vorhang war doch etwas sperrig und fiel überhaupt nicht schön. Im Gegenteil, er pumpte mich ziemlich auf – und das geht ja nun wirklich nicht. Der passende Stoff fiel mir dann eher zufällig hier in einem kleinen …

Schmulen bei den Profis – was ich mir bei den Gekauften abgucke

Ihr Lieben, heute gibt es nix Selbstgenähtes. Dafür gibt es eine kleine Nähstunde, in der ich Euch verrate, was ich gerne schmule und bei anderen ‚abgucke‘. Und da ich einen massgeschneiderten Rock für mich nähen will (klick), studiere ich gerade die Verarbeitung und Umsetzung an einem gekauften Modell. Dieser gekaufte Rock ist mein Hochzeitsrock von Lena Hoschek. Ich liebe die Passform, den Stoff und einfach alles. Ein tolles Teil! Ich zeig Euch jetzt mal, was mich nähtechnisch total beeindruckt. Nahtzugaben versäubern mit Schrägband Diese Art des Versäuberns hat bestimmt einen Namen. Was auch immer sie für einen Namen trägt, ich finde sie super schön – aufwendig aber richtig toll. Damit sieht das Kleidungsstück auch von Innen profimässig aus. Und man kann damit auch versteckte Akzente setzen. Ein wirklich unsichtbarer Reissverschluss Das Einnähen eines Reissverschlusses – verdeckt oder nicht verdeckt – ist für mich jedes Mal ein Abenteuer. Es klappt oder es klappt überhaupt nicht. Ich scheue mich oft davor, ein Teil zu nähen, wenn es einen Reissverschluss hat. Wenn ich diesen Reissverschluss hier sehe, sehe ich …